Dichtheitsprüfung

Dichtheitsprüfung


Die Dichtheitsprüfung oder Lecksuche ist ein zerstörungsfreies Prüfverfahren zum Nachweis und zur Lokalisierung von Leckagen in Druck-und Vakuumsystemen.


„Leckage“ bedeutet Flüssigkeits- oder Gasdurchtritt durch ein Leck unabhängig von dessen physikalischer Größe. Ein Leck kann z.B. ein Riss, ein Durchbruch, eine Kerbe oder ein Loch sein, das Gas (z.B. Luft) oder Flüssigkeit (z.B Wasser) ein- bzw. auslässt. 


Leckagen können die Betriebssicherheit von Vakuum- oder Drucksystemen (z.B. Druckbehälter) erheblich gefährden.  Gefährliche Gase oder Flüssigkeiten können dabei austreten.  Die Dichtheitsprüfung wird auch bei pyrotechnischen Einrichtungen, elektronischen Teilen, Klimaanlagen, Lebensmittelverpackungen usw. durchgeführt.

 behaelter
 Nachweis der Behälterdekompression
mit dem  fluoreszierendem Konzentrat H 849

 

Die folgende Tabelle veranschaulicht das Verhältnis von Leckagerate, Größe des Lecks und die dadurch entstehende Leckage:

 

Leckagerate   
[m³ Pa/s]          
Durchmesser
 des Lecks             
Leckage durch das Leck
bei Δp = 1 bar
     
10¹ 1,0 mm Wasser läuft aus
10-1 0,1 mm Wasser tropft
10-3 0,03 mm Wasserdicht, aber gasdurchlässig
10-5 ≈ 3 µm 1 Luftbläschen ( ≈ 1 mm³) in 10 Sekunden
10-7 ≈ 0,1 µm ca. 1 cm³ Gasverlust in 12 Tagen
10-9  -- ca. 3 cm³ Gasverlust in 1 Jahr
10-11  -- ca. 1 cm³ Gasverlust in 300 Jahren



Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen